Einführung der neuen Vergütungsverordnung RVP

25.04.2017

In der Vergangenheit wurde die Vergütung für die bautechnische bzw. brandschutztechnische Prüfung im Bereich der Ingenieurbauwerke für Verkehrsanlagen für Straße, Wasserstraße und Schiene nach unterschiedlichen Regelwerken ermittelt. Diese unterschiedlichen Regelungen wurden nunmehr mit dem Ziel der Vereinheitlichung und Zusammenführung überarbeitet. Mit der Fortschreibung werden die Höhe der Vergütung für Prüfingenieurleistungen für Bauwerke der Bundesfernstraßen, Bundeswasserstraßen und der Eisenbahnen des Bundes aufeinander abgestimmt.

Mit ARS Nr. 04/2017 vom 1.3.2017 und Schreiben des EBA vom 6.3.2017 und wird die neue Vergütungsverordnung „Richtlinie des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur zur Ermittlung der Vergütung für die statische und konstruktive Prüfung von Ingenieurbauwerken für Verkehrsanlagen sowie die Prüfung des baulichen Brandschutzes für Personenanlagen der Eisenbahnen des Bundes (RVP)" 2016 eingeführt und die Anwendung für alle ab dem 1.4.2017 abgeschlossenen Verträge für bau- und brandschutztechnische Prüfungen empfohlen. Bitte beachten Sie, dass den Bundesländern die Regelung zur Übernahme empfohlen wird, was diese i. d. R. auch tun. Allerdings geschieht diese Übernahme oftmals recht zeitversetzt, d. h. dass einzelne Bundesländer auch jetzt noch Verträge nach alter RVP abschließen.